Jugendwerk Aufbau Ost JAO gGmbH
Menü X

Bücherwurm-Grundschule am Weiher

Die Bücherwurm Grundschule am Weiher liegt in Hellersdorf-Nord. Sie umfasst ein Schulgebäude und ein separates Hortgebäude, in dem sich auch die Lernwerkstatt befindet. 500 Schüler*innen werden in der Bücherwurm-Grundschule in altershomogenen, jahrgangsübergreifenden oder Montessori-Klassen unterrichtet. 250 Kinder nutzen die offene Ganztagsbetreuung.

Im Einzugsgebiet der Schule leben viele Menschen, die Sozialleistungen empfangen. Mehr als die Hälfte der Schüler*innen ist lernmittelbefreit. Viele Familien sind von sozialer und/oder finanzieller Armut betroffen. Dieser besonderen Herausforderung begegnet die Bücherwurm-Grundschule mit unterschiedlichen Angeboten: der Montessori-Pädagogik, der ergänzenden Förderung und Betreuung im Offenen Ganztagsbetrieb, der Lernwerkstatt sowie der Schulsozialarbeit.

Wir unterstützen die Schule in der Schulsozialarbeit, der Lernwerkstatt und als Schulhelfer*innen.

Projekt

Seit April 2015 begleiten wir an der Schule ein Schulsozialarbeitsprojekt aus dem Landesprogramm Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen.

Unser Projekt adressiert alle Schüler*innen der Klassenstufen 1 bis 6 und beinhaltet sowohl unterrichtsbegleitende, als auch Freizeitangebote. Wir vermitteln Soziales Lernen, führen Einzelförderungen und Gruppenaktivitäten durch, arbeiten wir gewaltpräventiv und möchten gleichzeitig die Teilhabechancen der Kinder erhöhen, indem wir ein Bewusstsein für Mitbestimmung und demokratische Prozesse schaffen. Wir arbeiten eng mit Fachkräften und Fachdiensten zusammen.

Wir verstehen Schule als Ort des Lebens- und Lernens und legen großen Wert auf Selbstbestimmung und Selbstverantwortung der Kinder. Genauso wichtig ist uns eine enge Zusammenarbeit mit den Erziehungs- und Sorgeberechtigten. Daher setzen wir uns auch immer für eine starke Partnerschaft zwischen Schule und Elternhaus ein.

Die Schulsozialarbeit wird über das Landesprogramm Schulsozialarbeit an Berliner Schulen durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie von Berlin gefördert und durch die Programmagentur Stiftung SPI umgesetzt.

Projekt

Seit Dezember 2018 bieten wir für Schüler*innen der Jahrgangsstufen 1-3 und 4-6 zwei Projektgruppen in Anlehnung an das Konzept der integrativen Schuleingangsphase und der Übergangsklasse an. Unsere Arbeit basiert unter anderem auf dem Konzept von Ulrike Becker und hat zum Ziel, Kinder mit einem sozial-emotionalen Förderschwerpunkt in ihrem Schulalltag sonderpädagogisch und sozialpädagogisch zu begleiten sowie individuell zu fördern.

Wir betreuen die Kinder an fünf Schultagen pro Woche in einer temporären Kleingruppe mit eigenen Schülerbüros. Während dieser Zeit bearbeiten wir gemeinsam Arbeitsaufträge der Regelklasse und nehmen individuell Bezug auf die Förderbedarfe der Kinder. Gleichzeitig findet eine Entlastung der Regelklasse statt.

Teil unseres Projektes sind weiterhin Unterrichtsbegleitung, Lehrerberatung, Einheiten zum Sozialen Lernen sowie Elternarbeit. Wir arbeiten mit Sonderpädagog*innen, Erzieher*innen und Lehrer*innen in einem multiprofessionellen Team am Lernort Schule zusammen.

Das Kooperationsprojekt wurde von der JAO gGmbH gemeinsam mit dem Jugendamt, dem Schulpsychologischen Diensten und der Schulverwaltung entwickelt und wird durch das Jugendamt auf der Grundlage eines Antrags auf Hilfen zur Erziehung nach §27.2 SGB VIII gewährt.

Projekt

Zielstellung ist es, die Schüler*innen im Lernen und in ihrer Entwicklung zu begleiten. Dazu bieten wir seit Sommer 2017 mit der Lernwerkstatt einen Ort an, der anregungsreich und gleichzeitig geschützt ist: Die Kinder haben hier die Möglichkeit, völlig angst- und sanktionsfrei Dinge auszuprobieren, zu experimentieren, zu forschen und so das eigene Lernen zu lernen.

Das Projekt ist eine spezifische Form der pädagogischen Interaktion zwischen Lernenden und Lernbegleitung. Grundsätzlich und kennzeichnend für unsere Arbeit in der Lernwerkstatt ist eine vorbereitende Lernumgebung. Dabei stellen wir vielfältige Materialien zur Verfügung, die die Kinder anregen sollen, eigene Ideen zu entwickeln und eigenen Fragen nachzugehen. Über die Materialien sowie durch individuelle Motive, Bedürfnisse, Vorerfahrungen und Interessen erhalten die Kinder Zugang zu neuen Inhalten und Lernerfahrungen. Dabei stehen immer die Lernprozesse im Fokus, nie das Ergebnis.

Wir arbeiten mit den Kindern auf Basis gegenseitiger Wertschätzung, Partizipation sowie der Bereitschaft, Verantwortung abzugeben und zu übernehmen. Die Kinder lernen nicht nur selbstbestimmt und eigenverantwortlich, sondern auch von- und miteinander oder in wechselnden Gruppen. Jede*r, ob Lehrende und Lernende, können sich mit ihren Ideen, Erfahrungen und ihrer Expertise einbringen.

Die Lernwerkstatt ist ein Angebot für Schüler*innen der Stufen 1 bis 6 und teilweise in den Stundenplan integriert.

Projekt

Schulhelfer*innen

  • Robert Seiler Leiter Schulsozialarbeit & Schnittstellenprojekte

    Telefon
    030 / 99288676
    Handy
    01578-5124157
    Fax
    030 / 99282251
    E-Mail

Seit 2017/18 unterstützen wir im Projekt „Schulhelfer“ Schüler*innen der Bücherwurm-Grundschule mit besonderen Bedarfen (nach §4, Absatz 5 RV ergänzende schulische Pflege und Hilfe). Wir unterstützen sie gruppenbezogen und im Unterricht, bei der Begleitung von Pausen und im schulischen Ganztag. Unsere Leistungen reichen vom Unterstützen der Mobilität, pflegerischen Tätigkeiten, Begleiten des Schwimm- oder Sportunterrichtes bis hin zum Bearbeiten von Unterrichtsaufgaben und dem Unterstützen in der Kommunikation mit Schule und Eltern.